...wenn Kinder Sex haben

Erwachsenen ist der Gedanke daran unangenehm. Aber so ist die Wirklichkeit: Oralsex und Geschlechtsverkehr unter 12- bis 14-Jährigen, wenn nicht noch Jüngeren. Die Eltern sind geschockt. Ihre Schulkameraden nicht.

Die Aufdeckung war wochenlang das Stadtgespräch in York Haven (im US-Staat Pennsylvanien): 17 Kinder im Alter von 7 bis 16 Jahren führten einander ins praktische Geschlechtsleben ein und genossen es anscheinend wie die Erwachsenen.

Zwei Dinge konnte der Polizeichef William Myers, der sich des Falles annahm, nur mit Mühe zur Kenntnis nehmen: einerseits das Alter der Kinder (viele von ihnen waren erst 11-13 Jahre alt), und anderseits die Einstellung der Kinder zu ihren Aktivitäten im Sinne von "Na, was ist denn schon dabei?!"

"Sie begriffen die Schwere des Falles nicht und die möglichen Konsequenzen. Ich fand keine Worte."

Wer mit Kindern zu tun hat, ist von so was nicht überrascht. Die wissen - was Teenager für selbstverständlich finden -, dass jüngere Kinder sexuell aktiver sind, als die meisten Erwachsenen glauben.

"Eltern glauben, ihre Kinder könnten als 4.-, 5.-, 6.-Klässler noch kein Wässerchen trüben, dabei habe ich schon gehört, dass Kinder im Kindergarten und in der Unterstufe schon Oralsex machen", sagt Zandile Bley, 16, die für eine Zeitschrift im Stile von "BRAVO" schreibt. Und eine Untersuchung des Gesundheitskontrollzentrums kam zum Schluss, dass ein Drittel der 14-Jährigen schon Geschlechtsverkehr hatte.

Mark A. Schuster, Kinderarzt an der California-Universität in Los Angeles mit dem Forschungsauftrag "Das Sexualverhalten von Highschool-Studenten (d.h. 14-17-Jährigen), meint: Eltern sind nicht mehr vor den Kopf geschlagen, wenn sie vernehmen, dass ihre Kinder vor dem Abschlussexamen Sex haben, aber nie kämen sie auf die Idee, dass schon Schüler der Primarschul-Mittelstufe vaginalen Sex untereinander haben könnten.

"Die meisten sexuellen Handlungen in York Haven waren harmloser als Geschlechtsverkehr", sagt der Polizeichef. "Sieben Kinder im Alter zwischen 10 und 16 wurden verhaftet und angeklagt wegen sexueller Handlungen mit Kindern. Die sexuellen Handlungen unter den Älteren waren einvernehmlich", eine Feststellung, die der Polizeichef als äusserst bedenklich und alarmierend bezeichnete.

Eltern in Arlington (Virginia) waren ebenso erstaunt, als sie vernehmen mussten, dass 15 Kinder im Alter von 13 und 14 Jahren an ihren Partys schon fast ein Jahr lang Oralsex praktiziert hatten.

"Für Kinder hat Sex nicht die gleiche Bedeutung wie für Erwachsene. Oralsex ist für sie einfach cool, sie denken nicht einmal, dass das Sex ist", meint Schuster. (Und die Kinder finden sich damit erst noch in bester Gesellschaft mit Präsident Clinton, der ja auch der Ansicht war, Oralsex sei gar kein Sex.)

Natürlich wird Kritik laut am Sexualunterricht in den Schulen. Den einen geht er zu weit, die andern finden ihn zu restriktiv. Der Schulleiter von York Haven berichtet, die Kinder an seiner Schule seien sehr wohl über "gute" und "schlechte" Berührungen aufgeklärt worden.

Nachtrag: Inzwischen ist bekannt geworden, dass mindestens ein Mädchen, das zum Zeitpunkt der Handlungen schon 16-jährig war, wegen Vergewaltigung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde (das Strafmass wurde unter Verschluss gehalten). Es hatte zugegeben, mit einem 11-Jährigen geschlafen zu haben. pe/Gwen Florio, Philadelphia Inquirer, 1999

Zur Justiz-Übersichtsseite

Möchten Sie mit jemandem reden?

Suchen Sie etwas Bestimmtes?